Goldeneye Ransomware greift gezielt Personalabteilungen an

Heise warnt vor einer neuen Variante des Petya Virus

Goldeneye greift Unternehmen an

Heise warnt vor Goldeneye, einer neuen Variante des Petya Virus, der gezielt auf Personalabteilungen mit offenen Stellen los gelassen wird und hier dann die Systeme verschlüsselt.

Goldeneye

Der Verschlüsselungstrojaner Goldeneye, der seit heute morgen 4 Uhr in Deutschland wütet, zielt direkt auf Personalverantwortliche in Firmen. Die Drahtzieher scheinen im großen Stil Daten über deren Mailadressen und offene Stellen abgegriffen zu haben.

Quelle: Ransomware greift gezielt Personalabteilungen an | heise online

Schon aus diesem Grund sollten Firmen sich besonders vor solcherlei Angriffen schützen. Über Möglichkeiten habe ich dazu bereits vor kurzem berichtet.

Die Firma Panda Security bietet jetzt dazu ein in Europa patentiertes neues System, welches anders als herkömmliche Virenscanner proaktiv arbeitet und Dateien mit unbekannten Signaturen im Vorwege an der Ausführung hindert.

Herkömmliche Virenscanner suchen nur nach bekannten Signaturen und verhindern deren Ausführung. Das Tool dient auch als Ergänzung zu einem bestehenden Virenscanner.

Die Panda Adaptive Defense wurde übrigens von der Zeitschrift Computing, Großbrittaniens führendem Fachmagazin für Wirtschaft und Technik mit dem Security Excellence Award 2016 ausgezeichnet.

Weitere Informationen zu dem Programm sowie zum Virenschutz von Panda können bei mir gerne erfragt werden.

Über den Schreiberling:

PortraetFrank Ohlsen arbeitet seit mittlerweile 15 Jahren als Selbständiger Systemingenieur Netzwerke und betreut in dieser Funktion Mittelständische Unternehmen und Privatpersonen rund um den gesamten Computerbedarf. Im Hauptberuf arbeitet er als Technischer Verantwortlicher für IT an einem Forschungsinstitut in Hamburg. Weiter ist FO als Entspannungstrainer und Outdoorcoach in den Bereichen Teambildung und Motivation mit Schwerpunkt „Achtsamkeit“ unterwegs.